Gastank im Wohnmobil – Entscheidungshilfe für Wohnmobilausbauer

Gastank im Wohnmobil

Gastank oder kein Gastank im Wohnmobil, das war hier die Frage!

Mit der Frage zur Gasversorgung habe ich mich schon direkt zum Projekstart beschäftigen müssen. Es gibt Wohnmobilausbauer, die komplett darauf verzichten wollen, indem  man mit einem Spirituskocher kocht oder aber soviel Strom an Bord hat, um mit Induktionskochplatten zu kochen. Auch ein Kühlschrank kann auf 12 Volt betrieben werden, und heizen geht auch mit einem kleinen Holzofen. Ich habe mich sofort zu Anfang gefragt, macht das wirklich Sinn für unseren Skoolie?

Warum ich auf Gas im Wohnmobil setze.

Zum einen ist Gas überall erhältlich. Gas gibt es in jedem Baumarkt, Tankstellen, Campingfachhandel und Campingplätzen. Und das in ganz Europa, siehe auch hier: https://www.ngva.eu/stations-map/ . Zum anderen ist Gas sehr effektiv. Ein Kühlschrank der auf Gas läuft kühlt besser, als ein Kühlschrank, der auf 12V läuft.

In unserem Skoolie habe ich auch keine Heizung verbaut, da ich die alten Klimaanlagen ausgebaut habe, siehe auch hier: Ausbau der Klimaanlagen. Deshalb benötige ich eine Heizung mit entsprechender großer Leistung, die ich auch während der Fahrt nutzen kann.

Und als drittes Argument unser Herd mit Backofen. Kochen ist für uns auch im Wohnmobil sehr wichtig. Deshalb haben wir eine 3 flammigen Gasherd mit Backofen verbaut.

Ich habe mich zusätzlich für ein Sicherheitsabsperrventil entschieden. Truma hat beispielsweise mit dem Duo-Control CS ein solches Ventil im Programm, welches einen Crashsensor integriert hat. Damit kann man die Gasanlage für Heizung und Kühlschrank auch während der Fahrt nutzen. Im Falle eines Unfalls schließt ein mechanisches Sicherheitsventil und regelt damit den Gasverbrauch ab.

Was sind die Vorteile für einen Gastank im Wohnmobil?

Nachdem für mich klar war, dass ich nicht auf Gas verzichten kann, stellte sich die Frage, ob ich mit Gasflaschen arbeiten soll oder mit einem Gastank. Die Vorteile für einen Gastank liegen auf der Hand:

  • Einfache Betankung

    Bei uns im Skoolie haben wir einen Außenanschluss verlegt, und somit kann ich einfach an der Tankstelle vorfahren und Gas tanken.

  • Kein Flaschenwechsel

    Total nervig, mitten in der Nacht geht das Gas aus und Du musst aufstehen und die Gasflaschen wechseln.

  • Gasmenge

    Wir haben jetzt bis zu 100 Liter Gas an Bord, das entspricht der Menge von fast 7 15 Liter Gasflaschen.

  • Platz im Skoolie gespart

    Der Gastank ist unter dem Fahrzeug verbaut.

Gibt es Nachteile für einen Gastank im Wohnmobil?

  • Kosten

    Klar, ein Gastank ist nicht billig. Und den Einbau des Tanks schaut sich der TüV unter dem Fahrzeug auch genau an.

  • Platzbedarf

    Nicht jedes Fahrzeug hat genügend Platz unter den Fahrzeug um einen Gastank zu verbauen.

Mein Video zum Gastank im Wohnmobil

-> Sei immer up to date auf YouTube ->Hier gehts zu meinem YouTube Profil!

Fazit zum Gastank im Wohnmobil

Also, ich kann nur sagen, dass ich total begeistert bin, den Gastank in unserem Wohnmobil verbaut zu haben. Zusammen mit dem Crashsensor ist das eine Kombination, die ich jedem uneingeschränkt empfehlen kann.

Letztes Jahr im Herbst hatten wir ungefähr 30 Übernachtungen mit dem Skoolie gemacht. Dabei lief unser großer Absorberkühlschrank permanent auf Gas, wir haben den Herd sowie Backofen intensiv genutzt und benötigten die Heizung die ganze Zeit. Dabei haben wir ca. 70 Liter Gas verbraucht und mussten noch gar nicht nachtanken. Mit Hilfe einer Fernanzeige, habe ich den Gasstand immer im Blick, da gibt es dann keine bösen Überraschungen.

Jetzt bin ich neugierig! Was sagst Du zum Thema Gastank im Wohnmobil oder hast Du Fragen, die ich Dir beantworten kann?  Hinterlasse doch einfach hier Deine Bewertung zum Beitrag (1 Stern „Schlecht“ bis 5 Sterne „Sehr gut“), schreibe einen Kommentar und beteilige Dich an einer Diskussion, vielen Dank!

Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 1 Average: 1]
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.