Beiträge

Namibia Tag 04 Tropic of Capricorn

Was ist der Tropic of Capricorn?

Es ist nicht einfach, mit wenigen Worten zu erklären, was der Tropic of Caricorn überhaupt ist, aber übersetzt bedeutet das „Wendekreis des Steinbocks“.

Hier ein kleiner Auszug aus einem Artikel, wie man es nicht besser beschreiben könnte:

Der Wendekreis des Steinbocks ist die südlichste Stelle unseres Planeten, an dem die Sonne zum Mittag des Tages im Zenit steht. Es ist sozusagen die letzte Möglichkeit, senkrecht, direkt unter der Sonne z.B. einen Pfahl in den Boden zu rammen, ohne dass dieser einen nach links oder rechts abweichenden, sonnenbedingten Schatten bilden würde. Jeder Zentimeter weiter südlich von diesem Punkt würde automatisch einen Schatten in südlicher Richtung werfen, aber nie in nördlicher.

(c) https://www.elefant-tours.de/wendekreis-des-steinbocks/
Einfach mal reinklicken, der Artikel macht neugierig darauf, was es mit dem Tropic of Capricorn sonst noch alles auf sich hat.

Lohnt sich der Tropic of Capricorn?

Sieht man sich Bewertungen im Internet zum Tropic of Capricorn an, dann ist dort alles an Bewertungen zu finden, von „total langweilig“ bis hin zu „super interessanter Punkt um Erdkunde Kenntnisse aufzufrischen“. Aber irgendwie hält auch jeder dort an und macht ein Foto.

Für mich war es eher ein Stopp um mal kurz die Beine zu vertreten. Der Tropic of Capricorn liegt 120 km hinter dem Desert Camp und ca 180 km vor Walvis Bay, dem nächsten größeren Ort. Nach ungefähr 40 km hinter dem Tropic of Capricorn kamen wir zum Kuiseb Pass. Dort sah die Landschaft ziemlich spannend aus, siehe auch unten in der Bildergalerie. Ansonsten hat die Strasse C14 auf den fast 300 km Schotterpiste durch den Namib-Naukluft National Park leider nicht ganz so viel zu bieten. Hinter dem Kuiseb Pass fuhren wir dann noch ca 3 Stunden gerade aus durch die Wüste und waren dann froh, endlich in Walvis Bay angekommen zu sein.

In Walvis Bay kann ich noch die Lagune mit ca. 1000 Flamingos empfehlen.

Informationen zum Driftwood Guesthouse

Von Walvis Bay sind wir dann direkt nach Swakopmund weiter gefahren. Dort lag das Driftwood Guesthouse in der Nähe vom North Beach, Vogelstrand und The Mole Beach. Unser Doppelzimmerr war sehr schön eingerichtet und hatte ein separated Bad mit Dusche und Badewanne. Als Willkommensgruß war ein kleines Tablett mit Portwein und Rotwein vorbereitet, sowie Kaffee und Plätzchen. Perfekt!

Alle Infos und viele Bilder zum Driftwood Guesthouse gibt es hier bei Booking.com: Driftwood Guesthouse*



Booking.com

Impressionen Driftwood Guesthouse

Zum Abendessen hatte unsere Vermieterin einen Tisch im Kückis Pub (https://kuckispub.com) inklusive Taxifahrten für uns organisiert. So konnte der Abend bei leckerem Essen und Wein gut ausklingen.

Alle Bilder zum Tag 4 unserer Namibia Rundreise – Tropic of Capricorn

Highlight des Tages

Kuiseb Pass

Fazit:

Auch wenn ich mich wiederhole, ABER es war schon sehr gut, dass wir mit dem Ford Ranger ein großes Allrad Auto hatten, das machte das Fahren auf den Schotterpisten doch erträglich. Die Fahrt durch die Wüste war an diesem Tag schon ziemlich anstrengend. Das lag auch daran, dass es in der Wüste ziemlich flach war und man ausser Sand auch nichts sehen konnte. Der Kuiseb Pass war da eine sehr schöne Abwechslung.

Warst Du schon mal als Selbstfahrer durch Namibia unterwegs oder planst Du gerade Deine Reise nach Namibia? Hinterlasse doch einfach hier Deine Bewertung für meinen Artikel (von 1 Stern = „schlecht“ bis 5 Sterne = „super“) oder, wenn  Du Fragen oder Anmerkungen hast, schreibe einen Kommentar, vielen Dank!

Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 0 Average: 0]
Tag 21 Kapstadt Signal Hill Tafelberg

Und dann kam er: „Unser letzter Tag in Südafrika“. Der ist sehr schnell erzählt. Unsere Koffer waren gepackt und kurz nach acht gab es das letzte südafrikanische Frühstück. Und dann hieß es Bye-Bye zu sagen.

Wir fuhren zu unserem aller letzten Sightseeing Event: dem Signal Hill. Der Signal Hill mit circa 350 m Höhe liegt oberhalb von Kapstadt und bietet einen ganz tollen Rundumblick über die gesamte Stadt. Gegen 10:30 Uhr mussten wir weiterfahren zum Flughafen um pünktlich um 11:00 Uhr unser Auto abzugeben. Um 14:00 Uhr war Abflug nach Johannesburg. In Johannesburg mussten wir noch 3 Stunden warten und dann startete unser Jumbojet“ Boeing 747“ zurück nach Frankfurt. Unser super toller Urlaub mit enorm vielen begeisternden Impressionen war vorbei.

Tipp:
Auf dem Signal Hill starteten viele Gleischirm-Flieger, sowohl einzeln als auch im Tandemflug. Wer Zeit und Lust hat, sollte frühzeitig buchen!

Tag 21 Kapstadt Signal Hill Gleitschirm

Tag 21 Kapstadt Signal Hill Gleitschirm

Wie gefällt Dir der heutige Artikel ? Ich weiß, es nicht viel passiert :-).
Hinterlasse doch einfach hier Deine Bewertung (von 1 Stern = „schlecht“ bis 5 Sterne = „super“) oder schreibe einen Kommentar, vielen Dank!

Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 1 Average: 1]
Tag 20 Kap der guten Hoffnung

Wer hätte es gedacht, wir starteten mit Frühstück: es gab arme Ritter und Crambled Eggs mit Bacon. An unserem vorletzten Tag stand das Kap der guten Hoffnung auf dem Plan.
Zuerst fuhren wir nach Bo-Kaap. Dieses kleine Stadtviertel am Fuße des Signal Hills ist bei Touristen besonders beliebt durch die vielen bunten und sehr farbenfrohen Häusern. Wer genügend Zeit mitbringt, der sollte das Bo-Kaap Museum (http://www.iziko.org.za/museums/bo-kaap-museum) besuchen. Wir hatten ja noch einiges vor und so schlenderten wir durch die Straßen und fuhren nach relativ kurzem Aufenthalt wieder weiter.

Unterwegs hielten wir zuerst in Muizenberg an, einem Surfer Paradies mit schönen bunten Strandhäusern. Wir spaziertem am Strand entlang und sammelten Muscheln. Weiter ging die Route nach Sankt James. Dieser Ort ist Vintage pur und hat uns total begeistert: ein richtig schöner pittoresker Ort! Alles war herrlich bunt, alt und ganz im Shabby Look. In einer kleinen Bäckerei genossen wir Cappuccino und Croissants und schon ging es auch wieder weiter.

Wir kamen am Nationalpark Cape Point an. Eine herrliche Landschaft (eher flach und felsig) erwartete uns. Bis zum Cap Point fuhren wir circa 30 Minuten mit kleinen Abstechern zum Meer. Am Cap Point mit Leuchtturm waren viele andere Touristen auch schon da. Aber in der Hochsaison ist das wohl noch viel viel schlimmer ?.. Wir fuhren mit der Bahn auf den Berg hoch zum Leuchtturm und genossen die wunderbaren Ausblicke. Leider gibt es immer noch hirnleere Touristen, die hier am Abgrund für ein Selfie rumturnen müssen (total dämlich und bekloppt, unsere Vermieterin sprach davon, dass permanent mal jemand dort die Klippen runterfällt). Wir liefen den Berg hinunter und fuhren weiter zum Kap der Guten Hoffnung. Hier mussten wir regelrecht Schlange stehen, um „unser Foto“ natürlich mit dem Schild zu machen.

Ein Blick auf die Uhr sagte uns, wir waren im perfekten Timing. Weiter ging es dann zu Südafrikas schönsten Küstenstraße den Chapmans Peak Drive (www.chapmanspeakdrive.co.za).

Wir kamen gegen 18:00 Uhr an, die Sonne begann zu sinken, atemberaubend!! Wir fuhren die tolle Küstenstraße entlang des Sonnenunterganges  und waren hin und weg.

Tag 20 Chapmans Peak Drive Panorama

Tag 20 Chapmans Peak Drive Panorama

Als wir in Hout Bay ankamen, knurrte uns der Magen und wir kehrten im Restaurant Mariners Wharf ein. Es war ein Tipp unserer Vermieterin und hier findet ihr meinen Bericht zum Restaurant Mariners Wharf. Zurück in unserer Wohnung hieß es dann Koffer packen, unser Urlaub ging zu Ende.

Impressionen zum Tag 20 Kap der guten Hoffnung

Highlight des Tages:
Kap der guten Hoffnung, Chapmans Peak Drive

Tipp:
Idealerweise kommt man am Chapmans Peak Drive zum Sonnenuntergang an und befährt diesen in Richtung Hout Bay. So bekommt man die beste Aussicht.

Wie gefällt Dir der heutige Artikel vm Kap der guten Hoffnung?
Hinterlasse doch einfach hier Deine Bewertung (von 1 Stern = „schlecht“ bis 5 Sterne = „super“) oder schreibe einen Kommentar, vielen Dank!

Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 0 Average: 0]
Tag 19 Kirstenbosch Protea

Unser zweiter Tag in Kapstadt und die Ziele des Tages waren der botanische Garte Kirstenbosch und das Imizamo Yethu Township. Erst gab es lecker Frühstück mit Pancake und Guido’s Spezial in unserer tollen Unterkunft (Cactusberry Lodge). Gut gestärkt gingen wir zum Bus. Unser erstes Ziel war dann der botanische Garten Kirstenbosch. Hier konnten wir gar nicht aufhören zu schauen, zu fotografieren und die tollen Pflanzen zu bestaunen. Hier im Garten gab es sehr viele Pflanzen der Gattung Protea (siehe auch hier bei Wikipedia: Zuckerbüsche) dazu einen Wahnsinns Panorama, genial!! Dabei sollte man unbedingt auch den Baumwipfelpfad begehen! Wir liefen circa 2 Stunden durch den Garten und waren auf dem Baumwipfelpfad fast alleine. Es war heiß, die Sonne schien und wir gingen zum Restaurant mitten im Park, wo wir ein gemütliches und schattiges Plätzchen fanden.

Dann ging’s weiter auf der blauen Linie mit dem Bus zu unserem nächsten Halt, die Haltestation 23 mit der Tour insImizamo Yethu Township. Unser Guide führte uns durch das Trownship und erzählte viel über das (Über-) Leben in der Stadt. Ca. 40.000 Menschen lebten hier. Einige bauten sich ein eigenes Business auf, andere hofften auf einen Job in der Stadt. Wir wurden zu einer Grundschule geführt, wo wir natürlich auch alle was spendeten. Im Handwerkermarkt gab es viel selbst gemachtes zu kaufen. Die Zeit drängte und so mussten wir das Township wieder verlassen. Wir waren froh nicht hier leben zu müssen, haben aber trotzdem einen ganz guten Einblick bekommen. Wir hoffen dass die Spenden helfen!! Unsere Vermieterin erzählte uns später, dass gerade diese Touristentouren wichtig sind für die Townships. Zum einen erhalten die Guides Geld, zum anderen verkaufen sie Handgemachtes und sind auf Spenden angewiesen. Die Grundschule war eine Spende eines Deutschen und das Begegnungszentrum spendete ein Ire.

Weiter ging die Fahrt nach Hout Bay. Wir hielten an tranken Cappuccino und gingen am Hafen entlang schlendern. Ein Fischer erzählte uns einiges über das Leinenfischen und auch darüber, dass alle Schiffe im Hafen lagen und nicht fahren durften.

Mit dem Bus ging es dann weiter an Kapstadt Stränden und Villenviertel vorbei. Hier vergnügten sich die Reichen und die Schönen, machten Sport (mit Personal Trainer) zum Sehen und Gesehen werden.

Wir stiegen aus und gönnten uns ein leckeres Glas Pinotage und bestaunten das Treiben.

Weiter ging die Bustour bis zur Waterfront. Wir schlendern durch die Geschäfte und schauten hier und schauten dort. Anschließend trieb uns der Hunger ins Restaurant Den Anker (siehe hier meinen Detail Bericht zum Restaurant Den Anker). Nachdem wir um 1000 Rand erleichtert waren, gingen wir zum Taxistand und ließen uns nach Hause fahren.

Impressionen Tag 19 Kirstenbosch und Township

Highlight des Tages:
Botanischer Garten Kirstenbosch, Township insImizamo Yethu

Tipp:
Um einen Eindruck eines Townships zu erhalten, ist ein Besuch im Imizamo Yethu Township sehr zu empfehlen. Man kann die Tour schon im Vorfeld oder direkt beim Fahrer buchen. Von der Bushaltestelle geht man keine 5 Minuten und schon steht man mitten drin. Die Fremdenführer/innen wohnen alles selber im Township, es gibt somit Infos aus erster Hand. Wir haben von anderen Touren gehört, die jedoch eher weit ausserhalb von Kapstadt lagen. Inklusive Hin-und-Rückfahrt benötigt man dann auch schnell man 5 Stunden. Das mag eine Alternative sein, wenn man viel Zeit in Kapstadt hat.

Wie gefällt Dir der heutige Artikel?
Hinterlasse doch einfach hier Deine Bewertung (von 1 Stern = „schlecht“ bis 5 Sterne = „super“) oder schreibe einen Kommentar, vielen Dank!

Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 1 Average: 1]
Tag 18 Tafelberg Kapstadt Stadtpark

Nach dem Frühstück (na klar) checkten wir aus und fuhren noch mal nach Hermanus hinein. Wir wollten Wale sehen!
Und siehe da, es klappte auf Anhieb! Wir schauten hinaus aufs Meer und dachten zuerst, das dort ein paar Felsen im Wasser waten. Aber es waren die Rücken von Walen. Wir gingen weiter zum Gearing’s Point. Dort konnte man fast bis ans Meer gehen und Wale beobachten. Viele Touristen waren dort und applaudierten als zwei Wale aus dem Wasser sprangen. Hier konnten wir die Wale mindestens 15 Minuten beobachten. Das war mal wieder ein Highlight!

Es wurde schnell 10:30 Uhr und wir mussten uns auf den Weg weiter nach Kapstadt machen. Und wieder fuhren wir die tolle Küstenstraße entlang in Richtung Georgs Bay. Auch am zweiten Tag immer noch ein Highlight! Gegen 13:00 Uhr kamen wir in Kapstadt an und Barbara (Hurra Deutsch ?) unsere Vermieterin in Kapstadt (siehe auch hier meinen Bericht zur Cactusberry Lodge)begrüßte uns freundschaftlich per du und gab uns gute Tipps. Zum Beispiel der Tipp des schönen Restaurants im nahe gelegenen Stadtpark. Hier konnten wir bei bestem Wetter schön draußen sitzen und verspeisten ein paar Sandwiches und Apfelcrumble. Es war schon ein tolles Flair im Stadtpark, so konnte es in Kapstadt weitergehen.

Dann gingen wir zur Busstation kauften ein 2-Tages-Ticket für die Hop-on-Hop-off-Bustour (www.citysightseeing.co.za) . In der Ticketstation konnte man direkt überprüfen, wie lange die Touri-Schlange auf den Tafelberg war. Das Wetter war hervorragend und der Berg war frei. Wie wir vorher schon bei Barbara gesehen hatten, gab es eine Wartezeit von über 2 Stunden. Mittlerweile waren es nur noch 30 Minuten und so war das für uns perfekt und wir kauften uns direkt auch das Ticket für den Tafelberg.

So standen wir in der Schlange und warteten, dass wir mit der Bahn nach oben fahren konnten. Der Ausblick von oben ist wirklich traumhaft, grandios, besser geht’s nicht.

Tag 18 Tafelberg Kapstadt Panorama

Tag 18 Tafelberg Kapstadt Panorama

Leider war die Zeit doch eher knapp und so mussten wir auch pünktlich wieder nach unten gondeln, um den letzten Bus zu bekommen. Auch beim herunterfahren mit der Bahn mussten wir warten (45 Minuten). Aber es hatte alles geklappt und wir erreichten mit Mühe und Not noch unseren Bus. Danach fuhren wir um die Stadt und stiegen an der Waterfront aus. Hier gab es ein riesiges Zentrum zum shoppen und essen gehen. Sehr beeindruckend. Wir aßen Burger im Gibsons und ließen uns dann mit einem Taxi nach Hause bringen.

Impressionen Tag 18 Wale in Hermanus und Tafelberg in Kapstadt

Highlight des Tages:
Wale in Hermanus und Tafelberg

Tipp:
Am einfachsten ist es, Kapstadt mit dem Bus zu erkunden. Die Hop-on-Hop-off – Touren gehen durch das ganze Stadtgebiet und fahren regelmäßig mehrmals die Stunde. Ob man nun zum Tafelberg möchte, oder zu den Weinbergen, oder zu einem Township, oder, oder, oder… Es lohnt sich. Ebenfalls sollte man sich das Ticket zu Tafelberg VORHER kaufen, da man sonst am Tafelberg ZUERST in der Ticketschlange steht und DANACH nochmal in der normalen Warteschlange.

Wie gefällt Dir der heutige Artikel?
Hinterlasse doch einfach hier Deine Bewertung (von 1 Stern = „schlecht“ bis 5 Sterne = „super“) oder schreibe einen Kommentar, vielen Dank!

Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 0 Average: 0]
Reisebericht Südafrika Tag 17 Betty's Bay Pinguine

Am 17. Tag unserer Südafrikareise wollten wir Pinguine sehen. Wie immer begannen wir den Tag mit einem gemütlichen Frühstück. Gegen 10:00 Uhr fuhren wir los Richtung Hermanus. Ca. 30 Kilometer entfernt lag Betty’s Bay und dort warteten Pinguine auf uns. Genauer gesagt Brillenpinguine. Die ersten Pinguine warteten schon vor dem Eingang auf uns, wir gingen aber trotzdem rein ?.

Für umgerechnet 2 EUR Einritt gingen wir auf einem Holzsteg mitten durch die große Kolonie und konnten uns fast gar nicht satt sehen an den süßen drolligen Pinguinen. Am Ende des Steges gibt es noch eine schöne Aussicht auf eine Kolonie von Kormoranen. Auch sehenswert. Wir verbrachten gut 1 Stunde in der Kolonie und außer uns waren nicht so viele andere Besucher da. Das war sehr angenehm.

Weiter ging es dann Richtung Georgs Bay auf eine der schönsten Küstenstraßen. Wir hielten oft an und mussten ja die Landschaft genießen, die Bilder sprechen für sich :-). In Georgs Bay gab es dann sehr leckere Pancakes und Cappuccino mit Livemusik, und das bei einem super Ausblick aufs Meer fantastisch! Tiefenentspannt ging es den gleichen Weg wieder zurück. Aber da wir von der anderen Richtung kamen, war auch das ein super Erlebnis.

Bis zum Abendessen wollten wir noch etwas durch die Geschäfte in Hermanus bummeln, leider hatten sie schon alle zu. Und so gingen wir eher früh zum Abendessen ins Restaurant Fusion, wo ein leckeres Sirloin Steak und ein ebenso leckeres Filet Steak auf uns wartete. Wie tags zuvor war alles sehr gut (siehe Erfahrungsbericht Restaurant Fusion).

Impressionen Tag 17 Pinguine

Highlight des Tages:
Pinguine in Betty’s Bay

Tipp:
Für die Straße von Betty’s Bay Richtung Georgs Bay und wieder zurück sollte man sich genügend Zeit nehmen, es gibt soviel zu sehen!

Wie gefällt Dir der Artikel zum Reisebericht mit den Pinguinen in Betty’s Bay?
Hinterlasse doch einfach hier Deine Bewertung (von 1 Stern = „schlecht“ bis 5 Sterne = „super“) oder schreibe einen Kommentar, vielen Dank!

Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 1 Average: 2]
Südafrika Tag 16 Erdmaennchen

Eins der Highlights in Südafrika war der Besuch bei den Erdmännchen (Meerkat Adventure). Dafür klingelte morgens um 5:30 Uhr der Wecker. Noch recht verschlafen schälten wir uns aus dem warmen Bettchen, da wir gestern das Glück hatten, noch eine Meerkat Adventure Tour zu buchen (das will heißen, wir wollten Ray und seiner Erdmännchen Familie einen Besuch abstatten, hier zum Hörbuch „Ausgefressen“ gelesen von Christoph Maria Herbst bei Amazon). Wir trafen uns am festgelegtem Treffpunkt und warteten auf die anderen Abenteurer und Erdmännchen Fans. Um 6:15 Uhr fuhr die gesamte Truppe los zum Meerkat Adventure Land. Die Sonne war gerade aufgegangen und nach dem wir alle die Autos geparkt hatten, gab es erst mal einen Kaffee. Und das war wichtig! :-).

Wie hatten noch gar keine richtige Vorstellung, wie das jetzt hier abgehen sollte. So bekam jeder einen Klappstuhl in die Hand gedrückt und wir liefen alle ein paar Meter durch die Morgenlandschaft. Vor einem Sandhügel bauten wir unsere Stühle auf. Unser Guide erzählte sehr viel und auch sehr laut alles Mögliche über die Erdmännchen. Die Erdmännchen ließen sich davon nicht stören. Schon sehr bald erschien einer nach dem anderen, stellten sich vor uns auf (Entfernung circa 4 m) und ließen sich von der Sonne wärmen. Und siehe da die ganze Familie mit drei kleinen Jungen standen da so vor uns rum! Der totale Wahnsinn!!

Wir waren alle total sprachlos! Gute 5 Minuten standen die Erdmännchen vor uns und wärmten sich an der Sonne. Dann düsten die Älteren ab und gingen auf Futtersuche. Nur zwei kleine Racker blieben übrig und wurden von einem erwachsenen Erdmann gehütet. Wir bestaunten sie noch weiter während unser Guide weitere Hintergründe der Erdmännchen erzählt. Gegen 8:30 Uhr ist die Tour beendet und wir fahren zurück zum Hotel, denn da wartet nämlich auf uns (klar) unser Frühstück! Appetit hatten wir genug und wieder schmeckte es hervorragend.

Anschliessend checkten wir aus. Wir hatten ja noch circa 400 km zu fahren. Landschaftlich bekamen wir diesmal sehr viel geboten auf unserem Weg Richtung Hermanus (am Meer). Pässe waren zu überwinden, die Gebirge sind grandios und die Flora und Fauna mal wieder sehr abwechslungsreich. Unterwegs pausierten wir in der “Oude Post“. Es gab total leckeres Sandwich und Cappuccino. Die Stärkung und die Pause tat gut, aber es waren noch 200 km zu fahren. Leider regnete es zum Teil wie aus Eimern, nicht sehr schön. Am Ziel in Hermanus erwartete uns wieder eine sehr schöne Unterkunft (das Gästehaus Francolin Hof in Hermanus, siehe hier weitere Details in meinem Bericht), hoch am Berg mit Blick aufs Meer und Hermanus. Unsere Vermieterin empfahl uns keinen Fußmarsch zum Strand zu machen, sondern mit dem Auto zu fahren. Hermanus selber wäre „Safe“. Wir fanden ein schönes Restaurant in Hermanus (Restaurant Fusion siehe hier mein Erfahrungsbericht) und aßen mal wieder sehr lecker.

Alle Bilder Tag 16 Meerkat Adventure

Highlight des Tages:
Erdmännchen bei Meerkart Adventure

Tipp:
Hier sollte man die Erdmännchentour  bei Meerkat Adventure auf alle Fälle (!!) im Voraus buchen. Hier ist der Link zur Webseite: www.meerkatadventures.co.za. Wer im Gästehaus De Zeekoe übernachtet, bekommt noch 100 Rand Rabatt und wer bar bezahlt ebenfalls noch zusätzlichen Rabatt.

Wie gefällt Dir der Artikel zum Meerkat Adventure?
Hinterlasse doch einfach hier Deine Bewertung (von 1 Stern = „schlecht“ bis 5 Sterne = „super“) oder schreibe einen Kommentar, vielen Dank!

Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 3 Average: 5]
Tag 15 Knyzna Boote

Nach ruhiger Nacht konnten wir super gut schlafen und saßen um 8:00 Uhr am Frühstückstisch. Für 9:00 Uhr morgens hatten wir uns zur Whale Watching Tour angemeldet. So gab es nur ein kurzes Frühstück und wir checkten aus um nach Knyzna zu fahren. Unser Whale Watching Boot lag startklar im Hafen und ein paar Mitfahrer warteten schon. Nachdem wir alle unsere Schwimmwesten angezogen hatten, gingen wir auch schon an Bord. Insgesamt passten 16 Leute auf ein Boot. Die Instruktionen waren schnell erklärt, damit auch jeder wusste was im Zweifelsfall zu tun war.

Dann ging es langsam los durch die Lagune und dann raus aufs offene Meer. Unser Skipper gab ordentlich Gas und so sprangen wir über die Wellen und hielten Ausschau. Unsere Ausbeute war jedoch ziemlich mager. Wir glaubten wohl ein paar kleine Wale zu sehen, es könnten aber auch Delfine gewesen sein. Insgesamt war das doch schon eher unspektakulär. Als unser Skipper dann bei einem kleinen Seelöwen anhielt, war uns klar, Wale gibt’s keine zu sehen. Aber trotzdem hatte die Fahrt Spaß gemacht. War insgesamt für eine nette Bootsfahrt doch leider zu teuer. Aber so ist das mit der Natur, wären neben unserem Boot ein paar Wale aufgetaucht, so hätten wir wieder ein absolutes Highlight gehabt.

Dann ging es weiter auf der Garden Route mit schönen Buchten und anschliessend fuhren wir wieder weiter ins Landesinnere. Unser nächstes Ziel war Outshoorn (siehe hier meinen Bericht zur DeZeekoe Gästefarm). Wir fuhren durch eine tolle Landschaft mit (fast) unendlichen Weiten. Gegen Abend kamen wir endlich an unserem Hotel an. Wir hatten mal wieder ein tolles Zimmer mit Blick auf die Berge. Zum Abendessen ließen wir es uns im eigenen Restaurant gut gehen (siehe hier meinen Detail Bericht zum Restaurant) und gingen früh schlafen. Am nächsten Tag mussten mir nämlich sehr früh raus (5:30 Uhr), denn da gab es schon wieder mal ein Highlight :-).

Impressionen Tag 15 Knyzna

Highlight des Tages:
Unendliche Weiten

Wie gefällt Dir der Artikel zu unserem Tag in Knyzna mit Whale Watching Tour?
Hinterlasse doch einfach hier Deine Bewertung (von 1 Stern = „schlecht“ bis 5 Sterne = „super“) oder schreibe einen Kommentar, vielen Dank!)

Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 0 Average: 0]