Tischdekoration Futtern wie bei Muttern

Bei unserem Kochevent im Januar lautete das Thema „Futtern wie bei Muttern“, also gab es traditionelle Hausmannskost. Am Kochabend selber wurde dieses Mal wenig gekocht, da die Hühnersuppe viel Vorbereitungszeit benötigte und ich den Sauerbraten schon 3 Tage vorher eingelegt habe. Dann musste der Braten „nur“ noch lange genug schmoren.

Birgit hatte die Tischdekoration „Futtern wie bei Muttern“ wie immer sehr gekonnt in Szene gesetzt. Viele weiteren Fotos zur Tischdeko findest Du in ihrem Blog : https://www.tischleindeckdich-blog.de/2018/01/futtern-wie-bei-muttern/, einfach mal reinschauen :-).

Und so gab es sehr leckere Hausmannskost (so wie früher) mit einer leckeren Hühnersuppe mit Einlage, geschmacklich hervorragendem Sauerbraten und eine Dessert Triologie mit Vanillepudding, roter und grüner Götterspeise.

Und jetzt hier zu den Rezepten:

Vorspeise Futtern wie bei Muttern: Hühnersuppe

Zutaten:
1 Suppenhuhn
500 g Hühnerklein
1 Hähnchenbrust
1 Suppengrün
1 Pastinake
1 Zwiebel
1 Stück frischen Ingwer
1 Lorbeerblatt
250 g Blumenkohl
Pfeffer, Salz
1 Liter Gemüsefond
2 TL Instant Hühnerbrühe
1 TL Kurkuma
Kräuter nach Belieben zur Garnitur

Suppeneinlage Mettbällchen:
etwas Butter
1 Schalotte
200 g Met
Pfeffer, Salz

Zubereitung:

Das Suppengemüse, die Pastinake und die Hälfte des Blumenkohls waschen und in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebel halbieren. Den frischen Ingwer schälen und in Scheiben schneiden.

Das Suppenhuhn mit Hühnerklein, Hähnchenbrust, Lorbeerblatt und Gemüse im Suppentop mit Gemüsefond und ca. 3 Liter Wasser aufkochen. Dann die Hühnerbrühe, Kurkuma, Salz und Pfeffer hinzugeben und die Suppe ca. 2 Stunden auf kleiner Flamme leicht kochen lassen. Anschliessend die Suppe durch ein feines Sieb gießen und auf ca. 2 Liter reduzieren. In der Zwischenzeit das Fleisch vom Suppenhuhn ablösen und mit der Hähnchenbrust klein schneiden.

Für die Mettbällchen die Schalotte kleinschneiden und in der Butter andünsten, mit Mett verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Anschliessend kleine Kugeln formen und in die heiße Suppe geben.

Kleingeschnittenes Fleisch mit dem restlichen Blumenkohl in die Suppe geben und ca 5 Minuten ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer nach Geschmack abschmecken und mit Kräutern garnieren.

Hauptspeise Futtern wie bei Muttern: westfälischer Sauerbraten

Zutaten:
2 kg Rinderschulter
300 mL 10% Essig
1 Flasche Rotwein
250g Zucker
1 Suppengrün
2 Gemüsezwiebeln
1 EL Pfefferkörner
1 TL Nelken
1 TL Wacholder
3 Lorbeerblätter
1 EL Tomatenmark
etwas Balsamicoessig
1 EL Preiselbeeren

Zubereitung:
In einem geeigneten Top Essig, Rotwein, Zucker, kleingeschnittenes Suppengrün, grob gewürfelte Gemüsezwiebel, Pfefferkörner, Nelke, Wacholder und Lorbeerblätter vermischen. Das Fleisch hinzugeben und mindestens 2 Tage ziehen lassen.

Dann das Fleisch herausnehmen, abtrocknen, salzen und rundum scharf anbraten. Das Gemüse hinzugeben und mit Tomatenmark ebenfalls leicht anbraten. Anschließend die restliche Flüssigkeit angießen und den Bräter mit Deckel für ca. 2.5 Stunden im Herd langsam bei 175° schmoren.

Am Ende der Garzeit das Fleisch aus der Sauce nehmen und das Gemüse mit dem Zauberstab pürieren, bis die Sauce schön sämig ist. Mit den Preiselbeeren vermengen.

Wir haben dazu Rotkohl und Klöße serviert. Ein Rezept für selbstgemachte Kartoffelklöße gibt es auch hier: Was kocht man zum Thema „Unsere kleine Farm“?

Nachspeise Futtern wie bei Muttern: Dessert Triologie mit Vanillepudding, roter und grüner Götterspeise

Zutaten:
500 mL Vollmilch
2 EL Stärke
1 Prise Salz
1 Pckg Vanillezucker
1 Vanillestange
1 Ei
3 EL Zucker

Zubereitung:

Vanillestange aufschneiden und das Mark ausschaben. Zusammen mit ca. 450 ml Milch zum Kochen bringen. Die Vanilleschote herausnehmen. Die Speisestärke mit Zucker und Vanillezucker mischen, restliche Milch hinzugeben und klümpchenfrei verrühren. Das Ganze dann in die heiße Milch unter ständigem Rühren gießen. Kurz aufkochen und von der Kochplatte nehmen.

Das Ei trennen und Eiweiß steif schlagen. Das Eigelb in die leicht abgekühlte Puddingmasse einrühren und das Eiweiß unterheben.

Zusammen mit der Götterspeise (die wir nach Angaben der Fertigpackung hergestellt haben) servieren.

Rezepte 3 Gänge Menü „Futtern wie bei Muttern“ zum Download:

Hier kannst Du Dir das 3-Gänge Menü als PDF downloaden: Rezepte Futtern wie bei Muttern.pdf

Fazit:

Wie gefällt Dir unser Vorschlag für das 3-Gänge Menü „Futtern wie bei Muttern“?
Probiere es doch einfach aus und hinterlasse hier Deine Bewertung (1 Stern „Schlecht“ bis 5 Sterne „Sehr gut“) oder schreibe einen Kommentar, vielen Dank!

Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 3 Average: 5]

Downloads

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*