Ich haben „unseren“ Skoolie gefunden, aber bevor es jetzt so richtig losgehen kann, musste ich mein Projekt zuerst mit dem TÜV besprechen.
Als Münsteraner ist für uns der TÜV Nord zuständig, und einen Termin kann man über die Hotline vereinbaren (TÜV Nord Terminvergabe). Nachdem man mich weiter verbunden hatte, gab es alle Infos direkt am Telefon. Die Aussage war ganz klar: ohne das Fahrzeug wirklich zu besitzen, macht ein Besuch keinen Sinn. Eine Beratung geht auch schon am Telefon. Das fand ich natürlich gut, da ich so auch keine Beratungsgebühren bezahlen musste, ansonsten 32 EUR / 15 Minuten).
Der Schulbus wird später nach §21 erstzugelassen, weitere detaillierte Informationen findest Du hier: www.dekra.de/de/fahrzeug-import-gutachten
Und das ist meine Zusammenfassung des Gespräches und die Aussagen des TÜV-Mitarbeiters in der Hotline.

Benötigte Daten für TüV:

  • Datenblatt des Motors
  • Datenblatt des Aufbaus
  • US-Title wichtig zwecks Erstzulassung!
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Zoll
  • Zulassung dann nach Anforderung der zum Zeitpunkt der Zulassung gültigen Vorschriften, also je älter umso besser 🙂

Wichtig:

  • Reifen (EU)
  • Beleuchtung, vorne (EU) ,
  • Beleuchtung hinten (wenn Umbau im vertretbarem Rahmen, Anforderungen nicht ganz so gravierend)
  • Blinker (EU)
  • Seitenbeleuchtung /EU)
  • Spiegel (EU)
  • Stoppschild, Begrenzer müssen abgebaut, bzw. deaktiviert werden.
  • Bremsen, eventuell Einzelabnahme, je nach System (1-Kreis, 2 Kreis, Retarder), kann nur bei Vorführung des Fahrzeugs entschieden werden.
  • Bei Problemen des aktuellen Zustandes Umrüstung auf neues System ohne weiteres möglich, kostet halt „nur“ Geld.

Vorgehensweise:

  • Bus vorführen und entscheiden, was genau gemacht werden muss
  • Gesamtgewicht ist nötig, wird beim TÜV gewogen, wichtig VOR Umbau! Damit auf 7.49to und Führerschein Klasse 3!
  • Danach den Bus zum Wohnmobil komplett umbauen
  • Und erst dann die Komplettabnahme als Sonder-Kfz Wohnmobil mit anschliessender Zulassung

 

Mein Fazit aus dem Gespräch:

Prinzipiell sollten das alles keine allzu großen Probleme bei der Zulassung werden. Der Motor „unseres“ Skoolies T444E ist millionenfach verbaut, die Daten zu bekommen, sollte da nicht das Problem sein. Viele Umrüstungen sind ohne weiteres möglich, kosten halt „nur“ Geld, was ich sowieso von Anfang an mit einplane. Es sind mittlerweile viele Foodtrucks und Partybusse als umgebaute Schulbusse unterwegs, was mich ebenfalls darin bestärkt, das Projekt zu starten.

[highlight]-> Sei immer up to date auf YouTube ->Hier gehts zu meinem Profil![/highlight]

Wie gefällt Dir der heutige Artikel?

Hast Du andere Erfahrungen gemacht oder kannst Du das so bestätigen?
Hinterlasse doch einfach hier Deine Bewertung (von 1 Stern = „schlecht“ bis 5 Sterne = „super“) oder schreibe einen Kommentar, vielen Dank!
Meine Bewertung
Leserbewertung
[Total: 4 Average: 3.8]
2 Kommentare
  1. Michael Hoffmann
    Michael Hoffmann sagte:

    Hallo Wolfgang,
    ich habe auch einen Schoolbus der zum Wohnmobil umgebaut ist. Es ist ein ´92er Navistar und soweit ich mich entsinne auch mit Thomas-Body. Daher bin ich wirklich begeistert Deine Seite gefunden zu haben, denn einige Infos/Hinweise kannte ich noch nicht.

    Als ich auf der Suche war empfahl man mir, bis max. Bj. ´92 zu suchen, da für spätere Modelle ein Abgastechnisches Gutachten erstellt werden müsse um die Zulassung zu erlangen. Wie verhielt es sich bei Dir?

    Wäre schön von Dir zu hören und viell. sieht/trifft man sich ja mal, Lübeck und Münster sind ja soweit nicht auseinander.

    Schöne Grüße aus Lübeck,
    Michael

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*